Veröffentlicht am

Bürgermeister Kreissl soll sich zu seinem Alkoholunfall endlich öffentlich erklären

Die Grünen fordern Bürgermeister Kreissl auf, in der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung am 12.9.2019 endlich öffentlich zu seinem unter erheblichem Alkoholeinfluss Anfang April verursachten Autounfall Stellung zu nehmen und sich zu entschuldigen. Leider hat Herr Kreissl dies nicht bereits früher von sich aus getan und es vorgezogen, beispielsweise auf Presseanfragen nur ausweichend zu reagieren.
„Nachdem Bürgermeister Kreissl es versäumt hatte, sich in der Sitzung der Gemeindevertretung am 23. Mai zu seinem Unfall zu erklären, habe ich ihn in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 18. Juni darauf hingewiesen, dass durch diesen Unfall mit dem Dienstwagen keine Kosten für die Gemeinde entstehen dürfen und ihn aufgefordert, in der nächsten Gemeindevertretung am 27.6. eine öffentliche Erklärung zu seinem Unfall abzugeben“, so der Fraktionsvorsitzende Walter Sydow. „Darauf folgte lediglich eine Mail mit der pauschalen Erklärung, dass der Gemeinde durch den Verkehrsunfall kein finanzieller Schaden entstehe und er für alle Kosten aufkommen werde. Keine Spur einer persönlichen Stellungnahme oder gar einer Entschuldigung.“

Bereits ein Alkoholspiegel von 1,1 Promille führt zur „absoluten Fahruntüchtigkeit“. Dies  gilt umso mehr für 1,72 Promille, die bei diesem Unfall im Spiel waren. Unter einem solchen Alkoholeinfluss Auto zu fahren ist keine Privatsache, sondern eine leichtfertige, unverantwortliche Gefährdung von Menschenleben, unterstreichen die Grünen: „Eine eklatante Verantwortungslosigkeit und kein Kavaliersdelikt!“. Umso dringender ist es geboten, dass Bürgermeister Kreissl  zu seinem Fehlverhalten eine öffentliche Erklärung abgibt und sich endlich dafür entschuldigt. Die Grünen weisen Bürgermeister Kreissl darauf hin, dass unter anderem aufgrund dieses Unfalls und die fehlende Bereitschaft, sein Fehlverhalten einzugestehen, seine Eignung als Bürgermeister und damit auch als Chef des Ordnungsamtes in der Bevölkerung zunehmend angezweifelt wird.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel