Umweltpolitik

196 Länder haben sich im Dezember 2015 im Rahmen der Weltklimakonferenz in Paris darauf geeinigt, die Erderwärmung zu minimieren. Sie reagierten damit auf den dramatischen Klimawandel, der alle Menschen betrifft. Feste Ziele wurden vereinbart, um die Auswirkungen der Entwicklung zu begrenzen und die Lebensgrundlage allen Lebens auch für zukünftige Generationen zu erhalten./p>

Die vereinbarten Ziele können nur erreicht werden, wenn wir auch vor Ort dazu beitragen. Für uns GRÜNE ist das ein Kernanliegen politischer Arbeit. Nur durch Maßnahmen wie erneuerbare Energie statt Kohlekraftwerke, energieeffiziente Häuser und der Neuausrichtung des Personenverkehrs – weg vom motorisierten Individualverkehr hin zu zukunftsfähigen Konzepten – kann dieses Anliegen verwirklicht werden. Auch die stärkere Verwendung regionaler Produkte spielt eine wesentliche Rolle, will man den CO2-Verbrauch ausreichend reduzieren­.

Verzicht auf Umweltgifte

Auf einen Antrag von uns GRÜNEN­ hin verzichtet der Betriebshof­ der Gemeinde Seeheim-­Jugenheim ab sofort komplett auf den Einsatz des Umweltgifts Glyphosat. Dieses Herbizid reduziert die pflanzliche Vielfalt im Boden. Dadurch fehlen Insekten und Vögeln Nahrung und Lebensraum. Daher wird auch das Bienensterben mit dem Einsatz von Glyphosat in Verbindung gebracht. Unser Ziel ist es, auch auf dem Gebiet unserer Gemeinde darauf hin zu wirken, dass solche Umwelt-Killer nicht mehr eingesetzt werden. Die Vertreter*innen der CDU in der Gemeindevertretung bekannten sich übrigens als für diese Form des konkreten Schutzes unseres Lebensraumes nicht kompetent.

Carsharing

Die gemeinsame Nutzung eines PKWs liegt im Trend. Ob diese privat organisiert wird oder Unternehmen Fahrzeuge zur Verfügung stellen – die Nutzungszahlen steigen insgesamt rasant an. In den letzten fünf Jahren haben sie sich verfünffacht! Wir GRÜNEN sehen im Carsharing auch für unsere Gemeinde einen sinnvollen Baustein eines zukunftsfähigen Mobilitätskonzeptes. Neben der Reduktion von Fix- und Verbrauchskosten, die sonst von einzelnen Nutzer*innen getragen werden müssen, hat Carsharing auch einen hohen ökologischen Mehrwert: weniger gebaute Kraftfahrzeuge bedeuten weniger Ressourcenverbrauch und damit wiederum weniger CO2-Ausstoß. Unsere Gemeinde­ sollte geeignete innovative Maßnahmen erkennen und angemessen umsetzen. Dies wollen wir GRÜNE durch unser Engagement für Carsharing­ tun.

Radverkehr

Leider ist die Situation für Radfahrer*innen im Gemeindegebiet an vielen Stellen problematisch. Einige Straßen sind ohnehin schon zu eng und zusätzlich darf meist auch noch am Straßenrand geparkt werden. Viele Radfahrer*innen weichen deshalb notgedrungen auf die Fußwege aus, wodurch­ wiederum die Fußgänger*innen behindert werden. Es ist also im Interesse aller Verkehrsteil­nehmer*innen, dass sichere Radwege im Gemeindegebiet zur Verfügung stehen.

Dies wollen wir GRÜNE erreichen. Langfristig ist es eines unserer Ziele, einen Radweg zwischen Seeheim und Ober-Beerbach herzustellen, denn durch E-Bikes ist es immer mehr Menschen möglich, auch bergige Strecken mit dem Zweirad zurückzulegen. Wir GRÜNE begrüßen ausdrücklich den durch die hessische Landesregierung finanzierten Ausbau des Radwegs zwischen Malchen und Darmstadt-Eberstadt. Dieser Ausbau ist maßgeblich auf unsere Initiative zurückzuführen. Er soll nur ein Teil unserer Bestrebungen bleiben, Seeheim-Jugenheim auch im Hinblick auf nicht-motorisierten Verkehr zukunftsfähig zu gestalten.

Essbare Stadt

Wir GRÜNE finden den Seeheimer Kräutergarten des Landfrauenvereins Seeheim-Jugenheim e.V. vorbildlich. Auch der Naschgarten vor der Bürgerhalle in Malchen, der von Jugendgruppen des NABU e.V. angelegt­ wurde, ist eine Inspiration für uns: Wir wünschen uns im Gemeindegebiet weitere Flächen, auf denen anstatt Blumen und Sträuchern Lebensmittel­ angebaut werden können. Die gemeinsame Nutzung solcher­ Flächen kann neue soziale­ Strukturen schaffen und dadurch das Gemeinde­leben stärken­. So entsteht ­außerdem ein Angebot gesunder regionaler Lebensmittel, das allen Bürger*innen kostenlos zur Verfügung stehen soll. Urban Gardening würde unserer Gemeinde vielfältigen Nutzen­ bringen und Seeheim-Jugenheim im wahrsten Sinne des Wortes GRÜNER und damit lebenswerter machen. Daher werden wir GRÜNEN jede Initiative­ dieser Art unterstützen­.

Wald

Wir GRÜNE sehen in unserem Wald kein Wirtschaftsobjekt, sondern vor allem eine ökologische Notwendigkeit. Darum gilt es, die in ihm enthaltenen Lebensräume zu erhalten, auch um dem Klimawandel zu begegnen. Darüber hinaus bietet der Wald eine Möglichkeit der Entspannung, Erholung, Bewegung und Freizeitgestaltung für Jung und Alt. Die Erhaltung unseres Waldes ist also aus ökologischen und sozialen Aspekten geboten. Hierfür stehen wir GRÜNE.

Wir GRÜNE wollen unsere Gemeinde nachhaltig gestalten. Neue Verkehrskonzepte, vielfältige Lebensmittelversorgung, der Ausbau der Rad-Infrastruktur, die Erhaltung unseres Waldes und der Verzicht auf Umweltgifte sind einzelne Stellschrauben, die gedreht werden müssen, um Seeheim-Jugenheim weiterhin nachhaltig und lebenswert zu erhalten.

Es bedarf aber eines umfassenden ganzheitlichen Konzeptes, um die Gemeinde Seeheim-Jugenheim in vielfältiger Hinsicht ökologisch nachhaltig aufzustellen. Wir GRÜNE können und wollen an diesem Konzept arbeiten. Wir müssen heute handeln, wollen wir morgen­ gut leben.

GRÜNE Ziele in der Umweltpolitik in Seeheim-Jugenheim:

  • Unterstützung von Carsharing-­Initiativen durch Bereitstellung von Parkraum­ und Auflade­stationen
  • Bereitstellung öffentlicher Flächen für die Nutzung in Urban Gardening-Projekten­
  • Die Verbesserung der Situation für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen inner­-­ und außerorts
  • Den Wald als Lebensraum und Naherholungsgebiet in den Fokus rücken
  • Der Verzicht der Gemeinde und möglichst aller­ Bürger*innen und landwirtschaftlicher Betriebe­ Seeheim-­Jugenheims auf den Einsatz von Umweltgiften­
  • Die Bereitschaft aller Bürger*innen Seeheim-­Jugenheims stärken, für den Erhalt der Umwelt mit persönlichen Maßnahmen beizutragen, gemäß dem Motto „Global denken – lokal­ handeln“

Weiter mit Ortsplanung

Zurück zum Wahlprogramm